Selene mit Drohne gefilmt

So …

jetzt kommt die Dohne zu ihrem eigentlichen Einsatzgebiet.

Es ist immer recht schwer von einem Boot aus zu filmen/fotografieren. Man kann nicht weit genug weg gehen, außer man ist Jesus 😉 Oder der Blickwinkel der Kamera reicht nicht aus, um das gewünschte Motiv zu erfassen. Klar, man kann das mit dem Beiboot machen, aber meist lassen selbst kleine Wellen nur verwackelte Aufnahmen zu.

So wurde der Wunsch nach einer Drohne recht schnell recht groß.

Das bringt ein paar Probleme mit sich:
– Das Schiff fährt, somit würde sich der Homepunkt um Falle des Falles auf dem Wasser befinden.
– Start und Landung gehen nur aus der Hand
– Wenn Bodenkontakt (Wasseroberfläche) = Drohne im Eimer

Nach einigen Trockenübungen nun hier mein erstes Drohnenvideo vom Schiff aus. Ich glaub wie aufgeregt ich war sieht man am Ende des Videos.

Ich finde die Aufnahmen sind echt toll geworden, fürs erste mal.

Kamera: GoPro Hero 3+, entzerrt und farbkorrigiert.

3 Antworten auf „Selene mit Drohne gefilmt“

  1. Ja, die Spry kann auch ein wenig tauchen, aber ich erwarte nicht, dass das in trübem Wasser schöne, kontrollierte Bilder gibt. Der Preis, den du gezahlt hast, ist um einiges günstiger und die Bilder sicherlich besser stabilisiert.

  2. Hallo Martin,

    Ich weiß nicht, ob du dir schon eine Drone gekauft hast oder es erst machen möchtest. Swellpro hat gerade mit der Spry eine kleine wasserdichte und schnelle Drone auf dem Markt gebracht und verkauft eine größere Variante schon in dritter Generation. Vielleicht ist das interessant für dich.

    Viel Erfolg bei deinem Vorhaben!

    1. Hallo, ja – die Wasserdichten hatte ich auch im Blick. Ist das die Drohne, die auch tauchen kann?

      Allerdings war mir der Preis etwas zu hoch, um es nur mal zu testen. So habe ich die Phantom 2 dann incl. Koffer, GoPro Hero 3, Gimball, FPV, 2 Akkus, 4 Propellersätze, usw. für schlappe 380€ bekommen. (die war praktisch unbenutzt von einem Makler, der damit seinen Kunden die Objekte von oben gezeigt hat – Neupreis: 2300€)

      Ich hatte auch kleinere Drohnen im Blick, aber leider lassen sich die kaum von einem fahrendem Schiff aus der Hand starten/landen. Da ist die Phantom mit ihren Bügeln schon praktisch. Ich hab aber auch ein paar leichte Carbonstäbe mit Schwimmern im Plan, damit ich die Drohne zur Not auch wassern kann. Oder zumindest würde das ein Sinken verhindern, falls mal was schiefgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.