Kleine Wartungsarbeiten an der Maschine

Da uns beim Trip nach Gotland der Abgasschlauch kaputt gegangen ist, waren an der Maschine ein paar Wartungsarbeiten nötig.

Ich hatte ja auf Utklippan festgestellt, daß der Abgasschlauch im unteren Bereich durchgerostet und weich war. Die Reparatur mit einem Stück Reifenschlauch und SikaFlex hat super gehalten.

Natürlich sollte das keine Endlösung sein und so ging es gleich an den Einbau des neuen Schlauches. Der war natürlich vom Querschnitt etwas zu groß, aber wurde mit Schlauchschellen dicht. Das Problem war halt bei der Bestellung, daß ich den alten Schlauch auf Utklippan nicht abziehen wollte (weil er dann evtl. komplett kaputt gewesen wäre) und somit den Innendurchmesser approximiert habe. Wie dem auch sei – ich habe mittlerweile noch einen Schlauch mit dem passenden Durchmesser an Bord liegen. Also alles i.O.

Als nächstes Projekt folgte die seeseitige Kühlung der Maschine. Als ich im Frühjahr nach dem Impeller geschaut habe, war mit eine der Messingschrauben abgerissen. Zu dem war an der Pumpe eine lustige Ansammlung verschiedener Schrauben zu finden. Nach einer Stunde Arbeit befanden sich wieder einheitliche Schrauben am Pumpendeckel. Leider habe ich keine M4 Messingschrauben in passender Länge auftreiben können, also wurden welche gekürzt, wie im Video zu sehen ist.

Da ich die Bodenbretter sowieso raus hatte, war die Gelegenheit gut, um sich gleich mal um die Maschinenbelüftung zu kümmern. Im Prinzip ist die nicht wirklich nötig, da der Raum um die Maschine recht groß ist. Nach kurzem Probelauf wurde mir auch klar, warum der Vorbesitzer den Lüfter abgeklemmt hat. Denn dieser schrie so laut nach Öl, daß selbst das Geräusch des 4 Zylinder 1,7l Dieseltriebwerkes um einiges übertönt wurde.

Der Lüfter an sich war eigentlich nur trocken. Ich habe die Lager und Wellen leicht aufpoliert und gefettet, und nach einer halben Stunde basteln schnurrte das Teil wieder wie ein Kätzchen.

Was nicht im Video zu sehen ist: Wir waren eine Woche später noch mal am Boot und ich habe ein aktives AIS eingebaut. Da man dort eine Antenne benötigt, muß ich an die Stelle aber noch mal ran. um werde dieses Thema in einem späteren Beitrag noch mal aufgreifen.

Claudi hat noch etwas an den Polstern genäht und wir haben hier und da noch kleinere Arbeiten erledigt. Da das Wetter ideal war, sind wir dann noch mal auf dem eigenem Kiel nach Ueckermünde gefahren, haben ein paar Hafenmanöver geübt und sind dann raus auf Haff, um endlich mal den Anker, bzw. dessen Winsch auszuprobieren.

Denn ein paar Tage später sollte es wieder auf große, oder besser kleine, Fahrt gehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.