Urlaub! Rund Gotland Teil 4 (Visby -> Oskars Hamn -> Ankern)

Wir müssen langsam zurück – und zwar über den Kalmarsund:

 

Die Windvorhersage war nicht gerade super: tagsüber Westsüdwest – also genau von dort wo wir hin wollten. Über Nacht sollte der Wind jedoch auf West bzw. Nordwest drehen und dann nächsten Tag wieder zurück auf Westsüdwest.

Also: Nachtfahrt Richtung Oskars Hamn

Eigentlich hätten mich nach Abfahrt die aktuellen Meßwerte von Gotland und Öland stutzig machen müssen. Die waren nämlich komplett verschieden. Gotland West, Öland Ost. Der Grund war eine kleine Tiefdruckzelle, die über Gotland zog und deren Ausläufer die Selene durch die Wellen hüpfen ließen.

Eine Welle hat es sogar geschafft mich am Steuer auszuheben und mein Knie am Radadapter zu ledieren. Glücklicherweise ist nichts kaputtgegangen…
Später nahm der Wind komplett ab und die alte Welle machte eine Schunkelpartie aus der Fahrt. Also Maschine an und schieben – sonst hat es uns immer quer zur Welle gedreht. Glücklicherweise hat sich kurze Zeit später der versprochene Nordwest-Wind eingestellt und wir sind entspannt durch die Nacht gesegelt.

So erreichten wir gegen 7 Uhr Oskars Hamn. Es ist – naja – laut. Man liegt umringt von einer Industriebahnstrecke, auf der in Dolby 5.1. die Züge um das Hafenbecken fahren. Dafür war die Hafenmeisterin sehr nett und hat uns kostenlos liegen lassen, da wir gegen abend wieder auslaufen wollten. Den PIN für die Dusche inklusive.

Da der Wind abnehmen sollte, wuchs die Idee in den Schären zu ankern. Dank unseres Schwedenführers haben wir uns eine nette Bucht ausgesucht und sind dahingetuckert.

Unterwegs habe ich eine Tonne auf der falschen Seite umfahren, worauf hinter der nächsten Ecke die Küstenwache erschien und mich darauf hingewiesen hat. Es war aber alles kein Problem, die Jungs waren eher auf der Jagt nach Motorboot-Temposündern.

Nachdem wir in der Bucht die Wassertiefe etwas ausgelotet haben, fanden wir an einer Ecke einen Steinkai, auf den ich erst mal vorsichtig mit der Nase vorraus zugefahren bin, um eventuelle Untiefen zu finden. Irgendwann waren wir der Meinung, daß das Anlegen gehen müsste und haben die Selene vertäut.

Die Bucht war echt super. Keine Welle, kein Wind, keine Mücken.

Hier gibts alles in bewegten Bildern:

Eine Antwort auf „Urlaub! Rund Gotland Teil 4 (Visby -> Oskars Hamn -> Ankern)“

  1. Hallo Ihr zwei, bin ganz begeistert von Euren Darstellungen und verfolge dies laufend. Auch meine Rosi ist ganz begeistert. Ich sage nur weiter so ! Herzlichst von Opa Hannes und Oma Rosi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.