Es geht los, ab in die Karibik!

So!

Die wilde Fahrt geht los!

Nach ganz vielen Verabschiedungen und Abschiedsfeiern in der Heimat geht es zum letzen mal für längere Zeit mit dem Auto nach Ueckermünde. Da wir beide unsere Autos abmelden, fährt uns Claudis Bruder Thomas mit seinem Bus. Noch mit dabei ist Steffi und ihr Hundi Odin.

Ich hätte ihn gern mitgenommen, aber da hätte ich wohl Probleme mit dem Frauchen bekommen 😉

In Ueckermünde angekommen muß der ganze Krempel erst mal aufs Schiff. Was für eine Fuhre, aber es veschwindet alles im Bauch von Selene und man mag es kaum glauben: Wir haben immer noch Stauraum übrig!

Dieser Fender begleitet uns schon ein paar Jahre. Den hat Claudi bei ihrem ersten „Mann über Bord“ Manöver damals ins Griechenland aus dem Wasser gefischt. Den hat wohl irgend eine Chartercrew verloren.

Nun denn. In Ueckermünde wurden aus der Abschiedsfeier dann drei. Selbst der Hafenmeister meinte: „Die feiern schon seit 3 Tagen! Wann wollen die denn endlich mal losfahren?“. Dazu kam die Presse. Diesen Blog gibt es nun schon seit fast 3 Jahren, aber auf einmal kamen gleich 2 Journalisten für einen Zeitungsartikel. Der erste hatte sich per E-Mail angemeldet, wodurch wir das etwas eintakten konnen. Leider hatte er Boots-, Höhen- und Wasserangst und traute sich nicht an Bord. Die zweite Journalistin stand am Abreisetag um 10 vor dem Schiff. Natürlich waren wir noch im Tiefschlaf, da wir erst 4:30Uhr ins Bett sind.

Der Artikel ist hier zu finden: Nordkurier

Etwas schade finde ich die vielen Fehler, die in dem Artikel zu finden sind. Ich habe zwar an die Redaktion eine Korrektur geschickt, diese scheint aber ungelesen geblieben zu sein…

So sind wir dann am 13.08. in Ueckermünde aufgebrochen, um erst mal aus dem Haff zu kommen. Es ist zwar ein schönes Segelrevier, aber es ist halt ein ganz schönes Stück, wenn man auf die Ostsee will. Wir haben uns für die Tour durch den Peenestrom entschieden und da gilt es die Zecheriner und die Wolgaster Brücke zu erwischen. Im MRV Peenemünde haben wir dann die Nacht verbracht und sind dann am 14.08. gegen 10 Uhr Richtung Stralsund aufgebrochen, um die Ziegelgrabenbrücke zu erwischen.

Nun kam die Entscheidung: Entweder wir warten einen Tag in Stralsund, oder wir ziehen durch bis nach Fehmarn. Es wurde zweiteres, was eine gute Entscheidung war.

Anfangs sind wir „Am Wind“ Richtung Nordwesten gefahren, bis nach etwa 4h der Wind endlich auf Süd drehte. So konnten wir die nächsten paar Stunden bei recht moderaten Bedingungen genau dahin fahren, wo wir auch hinwollten.

Es war für den nächsten Tag eine Regenzelle mit Winden von 6-7 BFT vorhergesagt und leider entschied sich die Regenfront etwa 6h füher da zu sein, als vorhergesagt. Anfangs war ich froh noch meine 140% Genua drauf zu haben, nun ärgerte ich mich, daß wir doch nicht die Fock aufgezogen hatten. So ging es mit stark gereffter Genua und Bindfadenregen die nächsten 4h nach Burgstaaken auf Fehmarn.

In den nächsten Tagen wollen wir uns mit den Voreignern von Selene/Calvados treffen. Sie haben ihr Schiff in Heiligenhafen liegen. Dazu später mehr.

PS: Im Menü Position/Route werden wir unseren GPS Track Stück für Sück aktuell halten. Bei einer Aktualisierung werden jedoch keine E-Mails rausgeschickt.

8 Antworten auf „Es geht los, ab in die Karibik!“

  1. Als neue interessierte Leser eures Tagebuches wünschen wir euch alles Gute, unvergessliche Erlebnisse und passende Bedingungen für eure Reise! Bleibt gesund und behütet! Gerrit und Corinna aus Dresden

    1. Hallo Corinna, hallo Gerrit,
      Wie schön, Grüße aus meiner Heimat! Danke für die guten Wünsche. Obwohl wir erst 1/12tel der Reise im Logbuch stehen haben, mangelt es schon jetzt nicht an Erlebnissen. Was vor 4 Wochen war scheint schon in weiter Ferne. Wir sind gespannt, was uns noch so erwarten wird.
      Viele Grüße von der SV Selene
      Claudia & Martin

  2. Ihr lieben Weltenbummler,

    wie schön, euch und das, was aus unserer „Duffy“ geworden ist, gestern gesehen zu haben!
    Auch wenn das eine Auge noch ne kleine sentimentale Träne verdrückt hat, hat das andere groß gestaunt, was aus der lieben alten Hütte geworden ist,- Chapeau!
    Wir haben zwar ordentlich “ naja, die brauchen halt ein bisschen Technik-Klimbim“ erwartet, aber dass ihr derartig viel Stauraum entwickelt, praktische Wunderdinge installiert und so gesehen, echt enorm was draus gemacht habt, ist wirklich beeindruckend.
    Am schönsten ist das erkennbare Herzblut, mit dem ihr sie ausgestattet habt und das euch sicher hervorragend auf eurer Reise begleiten wird!
    Wir wünschen euch also ganz viel Spaß und Freude ( …und bleiben euch hier gern auf den Fersen ;-))
    Ahoi, M&F

  3. Gute reise. Bitte bei Youtube immer eine Episodennr oder hashtag dazupacken, damit man besser den chronologischen Überblick behält (wie zb bei Untie the Lines oder Project Atticus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.