Reparatur des Decks im Cockpit

Vorab: Leider habe ich nur sehr wenig Filmmaterial von der Aktion :/ Sorry

Aber es gehört trotzdem in den Blog.

Schon beim Kauf war uns eine weiche Stelle im Bodenbereich des Cockpits aufgefallen. Ich hatte seinerzeit nur geschaut, wie es im Deckenbereich der Achterkabine ausschaut und war zu dem Entschluß gekommen, daß da wohl irgendwo Wasser eingedrungen ist, welches den Balsakern aufgeweicht hat. Auf dem Fußboden im Cockpit befindet sich aber noch ein Lattenrost – somit war das Ganze nicht so schlimm und wurde damit niedrig priorisiert.

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben 😉

Also habe ich mich mit meinem Cousin mal an die Sache gewagt, oder besser: Er hat sich mit dem Cockpit und ich mit dem Umbau auf den Rocna Anker beschäftigt.

Nach einer Weile hat er auch einen Silikonpropfen gefunden, der ein Loch dichten sollten, welches wohl mal ein Steinchen o.ä. in die Deckschicht gedrückt hat. Beim Segeln steht unter dem Lattenost eigentlich immer Wasser, welches dann durch diese Stelle langsam aber sicher eingedrungen ist.

Der Balsakern war von dieser Stelle aus erst klitschnaß und Humus, dann nur noch klitschnaß und weich, dann naß und fester bis hin zu tocken. Es scheint also recht wenig Wasser eingedrungen zu sein, denn etwa 30cm entfernt von dem Löchlein war das Balsa wie neu. So haben wir uns nur so weit wie nötig vorgearbeitet, alles getrocknet und dann mit einem neuen Aufbau begonnen.

Als neuen Kern haben wir eine Styrodurplatte verwendet, die zufälligerweise haargenau die richtige Stärke hatte. Diese wurde beidseitig mit Epoxydharz gebettet und darüber dann ein neuer Verbund aus pulvergebundner Glasfasermatte und schlußendlich einer Schicht gewebter Glasfasermatte laminiert.

Als Deckschicht kamen 2 Lagen Gelcoat zum Einsatz (Gelcoat bleibt am Übergang zu Luft lange klebrig und bietet so eine gute Anbindung zum Lack) und darüber zwei Schichten GelGloss Pro.

Das Ganze hat super funktioniert ist wieder um einiges stabiler geworden. Wie gesagt: So wichtig war diese Reparatur eigentlich nicht, da das Deck in Segmente geteilt ist. Säuft also eins ab, bleiben die anderen Tocken.

2 Antworten auf „Reparatur des Decks im Cockpit“

    1. Moin,
      im Randbereich haben wir eine flache Schräge angeschliffen und dann die einzelnen Laagen von groß zu klein auflaminiert. In dem Bereich ist das relativ unkritisch, da das originale GFK maximal 2mm stark war.

      Gruß
      Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.