Kleiner Ausflug nach Greifswald

Diese Jahr steht im Stern die ganze Ausrüstung auf Herz und Nieren zu testen.

Deshalb ging es über das lange 1. Mai-Wochenende nach Greifswald.

 

Vorab: Ich hatte leider meine gute Kamera vergessen :/ Deshalb konnte ich nur etwas mit der GoPro + Gimball filmen.

Wir sind gleich am Freitag abend zur Zecheriner Brücke gefahren und haben dort bis zur Brückenöffnung am Samstag kurz nach 8 Uhr gewartet. Ab da ging es durch das Achterwasser zur Brücke bei Wolgast. Als wir diese Hürde genommen hatten, haben wir (mit etwas Dieseleinsatz) auch noch den letzten Brückenzug in Wiek geschafft. Damit stand uns Greifswald offen.

Den Sonntag haben wir in Greifswald etwas am Schiff gebaut. Selene hat nun neue blaue Zierstreifen, Claudi ist mit der Küche ist fast fertig geworden und ich habe mich wiedermal mit der Elektrik beschäftigt. Vor allem in Richtung Solaranlage, Windgenerator, Bilgenpumpe und Autopilot.

  • Solaranlage: top
  • Windgenerator: so lala
  • absolute Fehlschläge erlebt: Bilgenpumpe (Arduino abgeraucht) und Autopilot (Funkmodul zerstört)

Wie dem auch sei – ich habe das dann auf das Herrentag Segeltörn verschoben und das Wochenende genossen.

Auf der Rückfahrt mussten wir vor der Zecheriner Brücke ankern. Natürlich war es windstill und ich habe keinen Ankeralarm eingestellt. Halb 8 am nächsten morgen weckten mich meine Seglersensoren – da hatte sich doch tatsächlich der Anker losgebrochen.

In der  Bucht standen gute 27kn Wind. Auf der Rückfahrt ging es in Böen auf die 44kn zu – und das auf dem Haff – Wahnsinn! Auf der Fahrt hatte ich dann Zeit zu dem Entschluß zu kommen, daß der China Windgenerator für ein Segelboot völlig ungeeignet ist.

Dazu später mehr …

Viel Spaß beim Video:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.