Navirechner, Karten, Geburtstag und Kühlbox

Halli-Hallo!

Mein Testaufbau eines portablen Navirechners auf Basis eines Raspberry PI 3 ist (mittlerweile) zur permanenten Lösung geworden.

Allerdings hat mich immer das eingeklebte Display gestört. Vor einiger Zeit habe ich via Ebay-Kleinanzeigen eine Firma gefunden, die für einen akzeptablen Preis kleine Dreh- und Fräsarbeiten für Privatleute anbietet. So hat mir der Martin B. von dort mittlerweile bei einigen Dingen, wie dem Mastbeschlag ausgeholfen. So habe ich ein paar Zeichnungen von den Blenden erstellt und er hat es gefräst. Teile passen wirklich gut – ich muß mir nur noch etwas einfallen lassen, wie ich das Ganze etwas permanenter einkleben kann. Silikon hält leider auf dem Kunststoff nicht 🙁

Natürlich habe ich mittlerweile eine ganze Menge – gebrauchter – aber aktueller Papier-Seekarten der Route, welche ich über einen netten Kontakt aus dem Segeln-Forum bezogen habe. Auch von den Kap Verden. Diese habe noch mal so viel, wie die im Video gezeigten „oeSENC“ Karten gekostet.

Da ich jedoch gern auch elektronische Karten haben wollte, kam mir das Angebot von o-charts gerade recht. Deren Angebot über den Ärmelkanal, Biskaya, Spanien bis Kanaren, Azoren und der Karibik hat sich deutlich verbessert. Für schlappe ~140€ für so ein großes Seegebiet kann man wirklich nicht meckern.

Man bekommt 2 Lizenzen, die man per Fingerprint nutzen kann. So hat nun mein kleiner Samurai und der namenlose Raspberry auf meinem Schiff diesen Kartensatz.

Dazu hab ich noch etwas Kleinkram gekauft, Segel-Reparatur-Kit, ein paar neue Leuchten für die Dampferfahrt (meine sind völlig spröde) und eine Kühlbox.

In meinem Fall eine MOBICOOL Kompressor Kühlbox FR34, welche es gerade bei SVB für schlappe 272€ gibt. Nun mag sich der ein oder andere Fragen. „Der hat doch ’nen Kühlschrank mit 110l, wozu noch eine Kühlbox?“


Ganz einfach: Diese Kühlbox schafft -10°C, eignet sich also zum gefrieren. Ich habe ja die Hoffnung, daß und Claudi ganz viel Fisch fängt und möchte den „zu-viel“ Fisch nicht wegwerfen. Man kann Einkochen oder Gefrieren. Wir werden sicher beides tun. Dafür ist die Gefrierbox und unser Vakuumiergerät da! Mir ist auch völlig klar, daß das Teil keine -18..-22 nach DIN und ISO schafft, aber das ist mir bei dem Preisunterschied egal. Die Box kostet sonst um die 450€, eine Engel um die 500€.

Daten: Das Teil braucht im Kompressor-Aus-Modus 2.5W und wenn er läuft ca. 50W. Bei -10°C kommt man so auf etwa 0,52kWh pro Tag. Ich denke das sollte mein Solar-Windanlage schaffen.

So – genug geschrieben, den Rest gibts (wie immer) im Video:

8 Antworten auf „Navirechner, Karten, Geburtstag und Kühlbox“

    1. Ne – weder noch. Jedes mal, wenn ich mich auf FaceBook registrieren will, bleib ich an deren AGB hängen (ja ich bin einer der wenigen, die sich die durchlesen) und drücke dann „nein“ 😉

  1. Hallo Martin,
    danke den Tipp zu den Seekarten. Stammt das Angebot dazu aus dem online Shop von o-Charts? Ich konnte es dort nicht finden. Nutzt du deren USB dongle oder wie löst du das Thema Lizenzen bei potentiell wechselndem Image?

    Wir haben letztes Jahr eine vergleichbare OceamTec Kompressorkühlbox von AWN für 350€ (reduziert) auf kleinem Segelboot gekauft und sind seitdem sehr zufrieden. Andere Modelle wären schon wenige Millimeter zu groß für die Einbausituation gewesen.

    Viele Grüße,
    Dennis

    1. Ne – kein Dongle. Die nutzen einen Fingerprint. Also wenn der PI abraucht, dann hat man Pech gehabt. Wobei es auch möglich sein sollte den defekten PI einzuschicken und die schalten das Permit für einen neuen Fingerpeint wieder frei. Ich hatte das Problem bei einem Win10 Rechner. Nach einem Update hatte der sich als neuer PC ausgegeben :/ Das Permit wurde mir zurückgesetzt.

      Das Permit ist nicht von der SD Karte abhänig. Man kann es also auf eine neue Karte kopieren und ganz normal nutzen, so lange sich der PI nicht ändert.

      Die OSENC Karten findest du hier:
      https://o-charts.org/shop/index.php?id_category=8&controller=category&id_lang=6

  2. Hallo Martin, hast Du auch Ersatz SD Karten für das Raspberry Pi? Ist immer mal wieder ein Porblem bei meinen Raspis gewesen. Auch bei diesem Segelkollegen: Martijn Moltzer. Da gab eine SD Karte während eines größeren Törns den Geist auf.
    VG, Cornelius

    1. Klar.

      Ich habe für jeden PI eine Ersatzkarte mit einem aktuellen Image bei. Die Karten sind keine 08/15 – da habe ich schon ins obere Preissegment gegriffen (mir ist schon mal eine abgeraucht 🙁 )
      Vor der Fahrt werde ich aber noch mal eine neue Kopie ziehen. Jedes Image liegt auch noch auf einer Festplatte, auf die ich das regelmäßig via dd und gzip sichere.

      Seit dem SSD der Stand der Technik sind, hat man wieder gelernt regelmäßig Backups zu machen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.